Suche

Wen musst Du wirklich zu Deiner Hochzeit einladen?

Wen musst Du wirklich zu Deiner Hochzeit einladen?

Autor:Ja-Hochzeitsshop

Ein einfacher Leitfaden für die Erstellung Deiner Gästeliste am Hochzeitstag..

Die Erstellung Deiner Hochzeits-Gästeliste ist wahrscheinlich eines der ersten Dinge, die Du tun wirst, wenn Du mit der Hochzeitsplanung beginnst. Es wird die Wahl des Veranstaltungsortes beeinflussen und wie Du Dein Budget aufteilst. Für einige Paare ist es ein einfacher Prozess, für andere ist es weniger klar.

Wenn es um die Frage geht, wen Du zu Deiner Hochzeit einladen willst, gibt es keine festen Regeln. Aber wir haben einen allgemeinen Leitfaden zusammengestellt, der Dir bei der Entscheidung helfen könnte.

Es mag vielleicht komisch wirken, Deine Freunde und Familie in Listen aufzuteilen, aber es vereinfacht viele Dinge.

Natürlich ist es ganz persönlich, wen Du zu Deiner Hochzeit einlädst, daher kann sich Deine A-D Liste stark von unserer unterscheiden. Die einzige Regel ist, dass alle Leute, die Du dabei haben willst auch da sind und dass Du Dich nicht gezwungen fühlst, jemanden einzuladen, den Du lieber nicht dabei hättest.

Okay, dann fangen wir mal an, oder? Stifte bereithalten!


Foto: Unsplash

A-Liste: Die Gäste, die Du zu Deiner Hochzeit einladen musst

Das sind die Leute, ohne die Du Dir einfach nicht vorstellen könntest zu heiraten. Für manche Paare sind das vielleicht 10 Personen, für andere 50. Setz Dich also mit Deinem Partner hin und fragt Euch: "Wenn wir morgen heiraten müssten, wen würden wir dabei haben wollen?"

  1. Deine Eltern
  2. Deine Geschwister
  3. Deine engsten Freunde
  4. Deine eigenen Kinder

 


B-Liste: Die Gäste, die Du wirklich zu Deiner Hochzeit einladen möchtest

Im Allgemeinen würden Paare diese Gruppe von Leuten immer noch als eine Erweiterung der A-Liste betrachten, aber wir haben sie getrennt, damit es Dir leichter fällt herauszufinden welche bestimmten Gäste Du dabei haben willst.

In dieser Liste sind die besonderen Menschen, mit denen Du gerne Deinen Hochzeitstag verbringen möchtest und die Dir wichtig sind, aber es auch nicht Deinen Tag ruinieren würde, wenn sie es in letzter Minute nicht schaffen würden.

  1. Deine Großeltern
  2. Deine Nichten und Neffen
  3. Deine engsten Tanten und Onkel
  4. Dein weiterer Freundeskreis

Foto: Unsplash



Foto: Unsplash

C-Liste: Die Gäste, die Du zu Deiner Hochzeit einladen wirst, wenn Dein Veranstaltungsort/Budget es zulässt

Hier fängt es an schwierig zu werden. In dieser Liste sind die Gäste, die Du gerne bei Deiner Hochzeit dabei hättest und nur schweren Herzens nicht einladen würdest. Aber wenn es um Budgetbeschränkungen oder um die Größe Deiner Location geht, musst Du vielleicht irgendwo zwischen den folgenden Punkten eine Grenze ziehen:

  1. All Deine Tanten und Onkel
  2. All Deine Cousins und Cousinen
  3. Plus diejenigen aus neuen Beziehungen/plus diejenigen, die Du nicht sehr gut kennst
  4. Reisekameraden
  5. Alte Freunde, die Du seit Ewigkeiten nicht gesehen hast (Facebook zählt nicht!)
  6. Deine engsten Arbeitskollegen

D-Liste: Die Gäste, von denen Du das Gefühl hast, dass Du sie zu Deiner Hochzeit einladen musst

Ahh, die D-Liste.. Je nachdem, was für eine Art von Hochzeit Du feierst, kommt diese Auswahl von potenziellen Gästen in die engere Auswahl. Hast Du zum Beispiel eine kirchliche Trauung, ist es höflich den Pfarrer zum Essen einzuladen.

Aber wenn es darum geht, dass Du Dich verpflichtet fühlst Deinen Chef oder die Freunde von Freunden einzuladen, hast Du wahrscheinlich den Punkt erreicht wo Du auf die Bremse treten solltest.

  1. Der Pfarrer
  2. Die Nachbarn
  3. Freunde der Eltern
  4. Kinder von Gästen
  5. Alle aus dem örtlichen Verein
  6. Leute, die Dich zu Ihrer Hochzeit eingeladen haben
  7. Alle Deine Arbeitskollegen

Tipps für die Erstellung Deiner Hochzeits-Gästeliste

  • Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass es irgendwo eine Grenze gibt, die Du ziehen musst. Manche Leute schaffen es, manche nicht - es ist auf jeden Fall knifflig. Wenn Du Deine Gästeliste um 50 Personen erhöhst, hat sich die Ziellinie zwar verschoben, aber die schwierigen Entscheidungen bleiben.
  • Wurdest Du schon einmal nicht zu einer Hochzeit eingeladen, obwohl Du gedacht hast, dass Du eingeladen wirst? Wenn ja, hat es Dich gestört? Wahrscheinlich nicht, oder zumindest nicht sehr lange. Natürlich würde sich jeder über eine Einladung freuen, aber denk dran, die Leute sind normalerweise verständnisvoller als Du denkst.
  • Viele Leute sagen, dass man viele Gäste einladen soll, das 10-20% der Gäste ablehnen werden. Aber darauf solltest Du Dich nicht verlassen. Man kann nie wissen, ob am Ende nicht doch alle zusagen.
  • Die Frage, ob Du Kinder zu Deiner Hochzeit einladen sollst oder nicht, ist ein weiteres heikles Thema (das einen eigenen Beitrag verdient!), aber denke daran, dass die Anwesenheit vieler Kinder die Atmosphäre des Tages erheblich verändern kann. Also ist es wichtig sorgfältig darüber nachzudenken (und gebe den Eltern rechtzeitig Bescheid, wenn die Kleinen nicht eingeladen sind!) Die Ausnahme von der Regel sind Gäste mit Neugeborenen und Babys.
  • Vergesse nicht den Polterabend! Der ist eine magische Ausweichklausel, die es Dir ermöglicht, jeden Cousin, jeden alten Schulfreund und jede Urgroßtante für ein Stück Hochzeitstorte und einen Walzer auf der Tanzfläche dabei zu haben. Wenn Du wirklich mit Deiner Gästeliste zu kämpfen hast - und Deine Hochzeit in der Nähe Deines Wohnortes stattfindet - nutze den Polterabend, um Dich aus jeder kniffligen Gästelistensituation zu befreien.


Autor:

Ja-Hochzeitsshop


Deutsch